E-S-M Energiegenossenschaft Mülheim an der Ruhr

Schnelles, störungsfreies Internet ist heut zutage existentiell und wird in der Zukunft noch wichtiger.

Wir versuchen schon seit längerem einen Glasfaseranschluss ins Haus gelegt zu bekommen, doch haben von den Anbietern bisher immer die Info bekommen, dass ein Ausbau in unserer Gegend nicht geplant sei. 

Umso erfreuter sind wir, dass sich nun E.ON, mit seiner Tochtergesellschaft Westconnect GmbH, dazu entschieden hat Holthausen – und somit auch unsere Siedlung – als Ausbaugebiet für Glasfaser auszuwählen. 

Das bedeutet, dass E.ON jedem, der es möchte, kostenlos eine Glasfaserleitung direkt in den Keller legt. 

E.ON befindet sich gerade in der Vermarktungsphase und sucht möglichst viele Interessenten, die Interesse an einem Anschluss ihres Hauses haben.


Jeder der sein Interesse bis zum 31.03.2024 bekundet hat (Antrag stellen, Grundstückeigentümererklärung ausfüllen), bekommt einen kostenlosen Glasfaseranschluss ins Haus gelegt und spart die 1.547€ Anschlusskosten.

 

 

Welche Vorteile bietet Glasfaser?
  • Weniger Störanfällig

    Die Daten werden mit Lichtgeschwindigkeit auch über weite Distanzen übertragen. Leistungseinbusen durch Wettereinflüsse oder Entfernungen zur nächsten Vermittlungsstelle spielen keine Rolle mehr. Im Allgemeinen gilt Glasfaser als weniger störanfällig.


  • Garantierte Geschwindigkeit

    Als Kabelinternet-Kunde bei Vodafone teilt man sich eine Glasfaserleitung, die im Verteilerkasten auf der Straße ankommt, mit (bei uns) rund 700 Haushalten, was oft zu Geschwindigkeitseinbußen im Download, und insbesondere beim Upload, führt. Umso mehr Leute gleichzeitig die Leitung auslasten, umso langsamer und störungsanfälliger wird die Verbindung.

    Im Gegensatz zu Glasfaser haben Kupferleitungen eine Leistungsobergrenze und sind nicht skalierbar.

    Glasfaseranschlüsse bieten eine stabile Leistung, unabhängig davon, ob die Nachbarn gerade surfen oder nicht. Jeder Kunde bekommt genau die Leistung, für die er auch bezahlt.

    Zudem steht die volle Datenrate sofort zur Verfügung (im Kabelnetz baut sich die Geschwindigkeit langsam auf) und auch die Reaktionszeiten sind schneller. 


  • Zukunftssicher

    In Zukunft wird es neue Anwendungen geben, die viel schnellere Internetverbindungen benötigen werden.

    Mit Glasfaser ist man dafür gewappnet, den Glasfaserleitungen bieten genügend Leistungsreserven, sodass sie in Zukunft weit mehr Daten übertragen könnten, ohne dass man dafür extra neue Kabel verlegen müsste. Endgeräte tauschen reicht. 

  • Wertsteigerung der Immobilie 
Brauche ich Glasfaser?

Selbst wenn man mit der Leistung des aktuellen Anbieters zurzeit zufrieden sein sollte: warum sollte man sich die Glasfaser nicht für den Fall der Fälle schonmal in den Keller legen lassen? Man muss ja noch keinen Tarif abschließen und hat somit auch erstmal keine Kosten.

Sollte man dann irgendwann doch Glasfaser benötigen, zahlt man nur die Aktivierungsgebühr, was aber deutlich günstiger ist, als sich im Nachhinein anschließen zu lassen. Außerdem geht die Nutzung dann auch schneller, als wenn erst noch extra die Straße geöffnet werden müsste.

Ist es wirklich kostenlos?

Die Verlegung der Glasfaserleitung in den Keller ist kostenfrei. Es fallen Anschlussaktivierungskosten über 398,65 € an, falls man die Leitung zu einem späteren Zeitpunkt erst nutzen will und nicht gleich einen Tarif abschließt. 

Das wäre aber immer noch günstiger, als die 1.547 € Anschlusskosten, falls man sich später erst anschließen lassen würde.

Welchen Tarif? Kosten?

Wir haben uns gleich für einen Tarif entschieden, weil wir ja eh unbedingt von Vodafone Kabelinternet wegwollen.

Wir haben gebucht: 250 Mbit Download / 100 Mbit Upload für 19,90€ pro Monat, ab 13. Monat 54,90€ pro Monat. Das wären auf 24 Monate Laufzeit gerechnet 37,40€ pro Monat. Es kommen noch einmalig 79,90€ Bereitstellungskosten für den Tarif dazu.

Der 250 Mbit-Tarif ist auf die 24 Monate gerechnet, übrigens günstiger als der 100 Mbit-Tarif.

Zum Ende der Laufzeit kann man neu verhandeln oder zu einem günstigeren Anbieter (zum Beispiel 1und1) wechseln. Ja, das Glasfasernetz der Westconnect steht auch für andere Anbieter offen, die dann ihre Dienste darüber anbieten können (Open Access).

Wahrscheinlich werden die Tarife zum Ende der Laufzeit eh noch ein Stück günstiger.

 

Zum Anschluss bekommt man eine OTA-Box, also ein Glasfaser-Modem. An dieses Modem kann man das Telefon und den eigenen Router anschließen.

Wann geht es los?

Nach Auskunft der Hotline ist der Break-even für Holthausen schon erreicht, der Ausbau findet definitiv statt.


Baubeginn soll ab April 2024 sein, zumindest würde die Baufirma sich da schonmal mit den Unterzeichnern in Verbindung setzen zwecks Grundstücksbesichtigung (die gucken sich an, wo das Kabel genau hin muss und wie die dahin kommen).
Bleibt zu hoffen, dass die Vermarktungsphase nicht nochmal verlängert wird, und sich der Baubeginn dadurch nach hinten verschiebt.

Mehr Infos / Anmeldung

Hier gehts zu E.ON Highspeed: Einfach schnelles Internet (eon-highspeed.com) und den Tarifen. Einfach den Verfügbarkeitscheck machen und auswählen, was man beantragen will (Tarif mit Glasfaseranschluss oder nur Glasfaseranschluss). Hier gehts zu den Fragen und Antworten.

Es gab bereits ein Informationsabend in Mülheim, davon war aber keine Aufzeichnung zu finden. Aber aus Recklinghausen, was wohl nicht viel anders gewesen sein wird: Informationsabend zum E.ON Glasfaserausbau in Recklinghausen – YouTube

 

 

Kommen noch andere Anbieter?

In den Großstädten kommen häufig noch andere Anbieter, die das bestehende Glasfasernetz mit dem eigenen Netz überbauen und die Leistungen dann womöglich noch etwas günstiger anbieten. Uns ist nicht bekannt, dass ein anderer Anbieter in naher Zukunft einen Ausbau in unserer Gegend plant.

Deshalb ist ja auch die Idee entstanden, dass wir im Rahmen des Nahwärmenetzes auch gleich eine eigene Glasfaser verlegen.

Was ist mit der Glasfaser, die wir selber verlegen wollen?

Die Organisation und Planung dreht sich bei uns bisher hauptsächlich um das Nahwärmenetz und die Stromversorgung. Es gab noch keine Treffen mit Experten bezüglich Glasfaser. Deshalb können wir noch gar nicht sicher sagen, wie es darum steht. 

Deshalb empfehlen wir jedem, das Angebot der E.ON anzunehmen, denn falls unsere Kalkulationen später ergeben, dass sich ein eigenes Glasfasernetz lohnen sollte und wir den Ausbau beginnen, kann man sich immer noch für unsere günstigere Lösung entscheiden.  

 

 

Schreibt in die Kommentare, was ihr darüber denkt und was Ihr macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert